Auto ummelden bei Umzug – 10 Fragen und Antworten

Auto ummelden bei Umzug – 10 Fragen und Antworten

2. Juni 2020 0 Von TS_SR_AD2020

Ein Umzug ist stets mit viel Bürokratie und Zeitaufwand verbunden. Dazu zählt auch das Ummelden des Autos bei der Kfz-Zulassungsstelle. Nachfolgend erfahren Sie alles Wissenswerte: Welche Frist müssen Sie einhalten? Welche Unterlagen benötigen Sie für die Ummeldung des Wagens? Können Sie die bisherigen Kennzeichen behalten? Was kostet die Ummeldung? Wie verhält es sich bei einem Umzug innerhalb einer Stadt oder in einen anderen Landkreis? Diese und weitere Fragen rund um das Auto ummelden bei einem Umzug werden im folgenden Ratgeber beantwortet.

KFZ ummelden bei einem Umzug – welche Frist müssen Sie einhalten?

Die genaue Frist zum Ummelden des Autos, um beim KFZ die Adresse zu ändern, hat der Gesetzgeber nicht eindeutig festgelegt. Es sollte laut §13 der FZV „unverzüglich“ erfolgen, so heißt es. Melden Sie bei einem Umzug das Auto daher zeitnah um. Sonst droht ein Bußgeld ab 15 Euro. Wann dies der Fall ist und wie hoch die genaue Strafe ist, entscheiden letzten Endes die Zulassungsstellen individuell. Bei Zeiträumen von bis zu vier Wochen sind sie meist kulant. Beispiele und Höhe der Bußgelder finden Sie hier: https://www.bussgeldkatalog.org/kfz-zulassung/

Auto ummelden bei Umzug – wo ist dies möglich?

Suchen Sie die Zulassungsstelle auf, die für Ihren neuen Wohnort zuständig ist. Um nicht zu lange warten zu müssen, können Sie im Vorfeld online einen Termin reservieren. Viele Städte bieten mittlerweile die Option, im Einwohnermeldeamt bei der Veränderung der Adresse im Personalausweis gleichzeitig auch die Ummeldung des Autos mit vorzunehmen, um nicht extra zur Zulassungsstelle zu müssen. Dies erspart Ihnen doppelte Wege und Zeit. Wurde Ihr Fahrzeug nach Januar 2015 zugelassen, können Sie es im Rahmen einer internetbasierten Kfz-Zulassung (i-Kfz) auch im Internet anmelden. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Identifizieren Sie sich mit Ihrem elektronischen Personalausweis, der sozusagen über eine eID-Onlinefunktion verfügt. Eine Alternative besteht darin, auf dem Android-Smartphone die kostenfreie „AusweisApp 2“ herunterzuladen.
  • Geben Sie den Sicherheitscode beim Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) ein
  • Halten Sie verschiedene Daten und Informationen bereit, beispielsweise Ihr KFZ-Kennzeichen, die Fahrzeug-Identifizierungsnummer, die eVB-Nummer zum Nachweis, dass Sie die verpflichtende Kfz-Haftpflicht abgeschlossen haben, die letzte HU und Ihre IBAN
  • Wählen Sie gegebenenfalls ein neues Kennzeichen, falls Sie das bisherige nicht behalten möchten oder noch keins besitzen
  • Bezahlen Sie die Gebühren für die Ummeldung des Autos. Hierfür stehen Ihnen verschiedene Zahlmethoden zur Verfügung

Danach erhalten Sie per Post den Zulassungsbescheid, die Zulassungsbescheinigungen sowie die Plaketten für die Auto-Kennzeichen und können anschließend Ihr Auto rechtsmäßig im Straßenverkehr führen.

Welche Unterlagen und Dokumente brauchen Sie zum Auto ummelden nach dem Umzug?

Sie benötigen:

  • Personalausweis oder Reisepass inklusive Meldebescheinigung
  • Zulassungsbescheinigungen Teil I und II
  • eVB-Nummer (können Sie per Telefon, Fax oder E-Mail bei der Versicherung beantragen)
  • TÜV Bericht / HU-Prüfbericht
  • SEPA-Lastschriftmandat, damit die KFZ-Steuer eingezogen werden kann
  • Bei einem geplanten Kennzeichenwechsel müssen Sie die alten Kfz-Kennzeichen mitführen

Bei der Ummeldung erfolgt die Umschreibung des KFZ vom Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief auf die Bescheinigungen Teil I und Teil II. Achten Sie darauf, dass Sie beim Besuch der Zulassungsstelle keine Unterlagen vergessen, denn sonst wird Ihr Auto nicht umgemeldet. Etwas schwieriger gestaltet sich das Anmelden eines Firmenwagens: Gibt es eine Gewerbeanmeldung oder einen Handelsregisterauszug, müssen diese neben den genannten Dokumenten ebenso bei der Zulassungsstelle vorgelegt werden.

Ist es möglich, das bisherige Pkw-Kennzeichen nach dem Umzug zu behalten?

Wer in einen anderen Zulassungsbezirk umgezogen ist, musste früher ein neues Kennzeichen beantragen. Seit Anfang 2015 können Fahrzeugbesitzer die alten Nummernschilder behalten und somit Geld sparen. Guter Tipp: Wünschen Sie ein neues Kennzeichen? Es ist oftmals möglich, online ein Wunschkennzeichen auszuwählen bzw. zu reservieren, damit es beim Besuch der Zulassungsstelle nicht vergeben ist. Sie müssen mit 15 bis 20 Euro rechnen.

Kfz ummelden bei einem Umzug – was kostet dies?

Die Kosten für die Ummeldung und gegebenenfalls neue Kennzeichen variieren, da sie nicht im gesamten Bundesland einheitlich durch den Gesetzgeber geregelt sind. Wenn der Kfz-Zulassungsbezirk gleich geblieben ist, kostet die Umschreibung des Kfz bzw. die Adressänderung in der Zulassungsbescheinigung ungefähr 10 bis 15 Euro. Bei einer Umschreibung des Kfz, bei der sich zusätzlich der Fahrzeughalter verändert, können die Gebühren auf bis zu 30 Euro ansteigen. Eine neue Feinstaubplakette kostet 5 bis 10 Euro. Wenn Sie die genauen Gebühren wissen möchten, berät Sie Ihre Zulassungsstelle gern.

Kfz ummelden bei einem Umzug innerhalb einer Stadt – ist dies notwendig?

Wenn Sie innerhalb der gleichen Stadt oder desselben Kreises umziehen, müssen Sie auf dem Meldeamt lediglich die Papiere umschreiben lassen, damit die neue Anschrift vermerkt ist. Das ist immer notwendig, denn die Zulassungsbehörde benötigt die korrekte Anschrift in verschiedenen Situationen, beispielsweise um Post zu schicken oder Strafmandate zu erteilen. Besitzen Sie noch einen alten Fahrzeugschein und -brief, werden diese Papiere auf der Zulassungsstelle in die neuen Bescheinigungen umgeändert.

Umzug in einen anderen Landkreis – so melden Sie Ihr Auto um

Ziehen Sie in eine andere Stadt um, müssen Sie Ihr Auto bei der zuständigen Kfz-Zulassungsstelle am neuen Wohnort anmelden, nachdem im Vorfeld beim Einwohnermeldeamt die neue Anschrift registriert wurde. Ihre aktuelle Adresse wird in den Personalausweis eingetragen und Sie erhalten die Meldebescheinigung. Erst danach kann die Ummeldung des Fahrzeugs erfolgen.

Kann jemand anderes Ihr Auto für Sie ummelden?

Wenn Sie die Ummeldung des Kfz nicht persönlich vornehmen können, da es Ihre Zeit nicht erlaubt, kann eine andere Person mit einer von Ihnen ausgefüllten Vollmacht das Auto anmelden und im Fahrzeugschein die Adresse ändern lassen. Zudem benötigt der Beauftragte Angaben rund um das Fahrzeug wie den Hersteller, das Modell und die Identifikationsnummer. Daneben muss er seinen eigenen und die Kopie Ihres Ausweises vorlegen, um sich selber zu identifizieren und die Vollmacht zu unterstreichen. Benötigt wird zudem die Einzugsermächtigung für die Kraftfahrzeugsteuer. Das Straßenverkehrsamt akzeptiert keine Überweisungen. Jugendliche, die für jemand anderes einen Wagen anmelden möchten, benötigen neben der Vollmacht eine zusätzliche Erlaubnisvollmacht ihrer Eltern und deren Ausweise. Im Internet können Sie entsprechende Dokumente downloaden. Damit gehen Sie sicher, dass alles seine Richtigkeit hat.

Auto ummelden bei Umzug ohne Fahrzeugbrief – geht das?

Die KFZ-Abmeldung ist ohne Fahrzeugpapiere oftmals möglich. Vor allem bei Oldtimern sind sie häufig verloren gegangen oder die Schrift ist nur noch schwer oder nicht mehr zu lesen. Sie müssen eine eidesstattliche Verlusterklärung unterschreiben, mit der Sie versichern, dass Sie die Zulassungsbescheinigung Teil I nicht mehr finden. Ohne Fahrzeugschein, Fahrzeugbrief oder TÜV-Bescheinigung können Sie Ihr Auto jedoch in der Regel nicht ummelden. Doch Sie haben die Möglichkeit, die Zulassungsbescheinigungen bei der örtlichen Zulassungsbehörde gegen eine Gebühr neu anfertigen zu lassen. Genau wie bei der Abmeldung des Kfz unterschreiben Sie eine eidesstattliche Verlusterklärung. Bei einem Diebstahl der Papiere müssen Sie Anzeige bei der Polizei erstatten und diesen Nachweis mitnehmen. Um zu beweisen, dass Sie der Besitzer des Fahrzeugs sind, benötigen Sie Ihren Personalausweis und den Kaufvertrag des Fahrzeugs. Die Gebühren für die Ausstellung neuer Zulassungsbescheinigungen belaufen sich auf circa 60 bis 70 Euro. Auch der Fahrzeugschein wird neu ausgestellt.

Guter Tipp:

Nehmen Sie den Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil 2) nicht mit ins Auto, denn hier wird er nicht benötigt. Bewahren Sie das wichtige Dokument sicher zu Hause auf. Den Kfz-Brief neu auszustellen, kann vier bis sechs Wochen dauern. Dementsprechend verzögert sich die Kfz-Ummeldung. Teilen Sie den Verlust oder Diebstahl der Zulassungsstelle mit, bei der Ihr Fahrzeug angemeldet wurde. Sie leitet die Information an das Flensburger Kraftfahrt-Bundesamt weiter. Ihr Auto dürfen Sie auch ohne Kfz-Brief fahren. Den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1) hingegen müssen Sie immer im Auto mit dabei haben.

Fazit

Nach dem Umzug haben Sie wahrscheinlich einiges zu erledigen. Sie sollten es auch nicht versäumen, das Auto bei der örtlichen Zulassungsstelle des neuen Wohnsitzes umzumelden, wenn Sie in einen anderen Landkreis ziehen. Sonst droht ein Bußgeld. Hierbei gilt es, gewisse Fristen einzuhalten. Warten Sie am besten nicht länger als zwei bis maximal vier Wochen. Dann sollten Sie im Fahrzeugschein die Adresse ändern lassen, um keine Strafe zu riskieren. Denken Sie daran, alle notwendigen Papiere mitzunehmen, damit Sie nicht erneut zur Zulassungsstelle müssen. Falls es Ihnen selber nicht möglich ist, das Auto umzumelden, kann dies eine andere Person für Sie erledigen, wenn Sie eine Vollmacht ausfüllen und alle nötigen Dokumente mitgeben. Eine gute Alternative ist die Ummeldung des Autos im Internet anhand der beschriebenen Schritte. Ziehen Sie innerhalb der gleichen Stadt um, genügt es in der Regel, das Einwohnermeldeamt aufzusuchen, um gleichzeitig im Personalausweis als auch für das Kfz die Adresse zu ändern. Ob Sie Ihr Kennzeichnen behalten möchten oder ein neues wünschen, bleibt Ihnen überlassen und wirkt sich auf die gesamten Kosten aus, die bei der Ummeldung anfallen.