Was ist ein Karat Gold?

Was ist ein Karat Gold?

24. April 2020 0 Von TS_SR_AD2020

Gold ist einer der traditionsreichsten Träger materiellen Werts. Als solcher wird dieses Metall von der Menschheit schon seit der Urgeschichte verwendet. Die Grundlage dafür sind seine Beständigkeit, Seltenheit und weitere Eigenschaften wie die verhältnismäßig leichte Teilbarkeit und das in Relation zum dargestellten Wert geringe Volumen. Soll Gold seinen Wert erfolgreich repräsentieren können, muss jeder Käufer oder auch sonst jeder Interessierte sich von der Echtheit des Goldes überzeugen können. Zuerst stellt sich die Frage: Was bedeutet im Zusammenhang mit Gold „Reinheit“? Was bedeutet Karat? Was ist echtes Gold? Gibt es so etwas wie eine Gold Nummer? Die Antwort führt zu Reinheitsgraden und Legierungen von Gold. Gold und Karat haben Sie sicher schon gehört. Haben wir dann eine genau definierte Eigenschaft wie einen Grad an Reinheit, geht es um die Möglichkeiten zur Überprüfung. Nur am Ende dieser Schritte können Sie sicher sein, den gewünschten Wert tatsächlich in Ihren Händen zu halten.

Was ist Gold eigentlich?

Gold ist ein Edelmetall und als solches ein chemisches Element. Mit der Ordnungszahl 79 gehört es zu den schweren Metallen, was auch der unmittelbare Eindruck beim Halten eines Goldbarrens ist.

Wie ist es zur Verwendung von Gold gekommen?

Gold findet sich in der Natur als Nugget oder als Körner. Diese erfüllen die einfachste Bedingung, echtes Gold zu sein. Als glänzendes Objekt ist es einfach zu finden. Es ist als Metall verhältnismässig weich, besitzt einen niedrigen Schmelzpunkt und ist leicht zu verarbeiten. Gold korrodiert nicht und ist chemisch inert, reagiert also nur mit wenigen Stoffen und ist daher sehr beständig. Alle diese Eigenschaften haben dazu geführt, dass Gold schon seit dem fünften Jahrtausend vor Christus als Werkstoff verwendet wird.

Weshalb wird Gold Wert zugemessen?

Die bereits angeführten Eigenschaften zusammen mit seiner Seltenheit messen Gold einen natürlichen Wert zu. Ein weiterer Grund ist, dass Gold einfach zu legieren ist und die verschiedenen Legierungen ganz verschiedene Eigenschaften haben. All das führte zu einer frühen Verwendung für rituelle Zwecke und für Schmuck. Dafür wollte man natürlich nur echtes Gold verwenden, was die Frage nach einem Maß dafür stellt.

Warum ist Gold eigentlich selten?

Das hat mit seinem hohen spezifischen Gewicht zu tun. In der frühen Phase der Erdgeschichte war die Erdkruste noch wesentlich weicher als heute. Die schwereren Metalle sanken in tiefere Schichten, heute an der Oberfläche gefundenes Gold wurde durch vulkanische Aktivität wieder nach oben befördert. Heutige Goldminen sind bis zu 4000 Meter tief.

Gold und Reinheit

Sprichwörtlich ist nicht alles Gold, was glänzt. Echtes Gold wird dem falschen gegenübergestellt. Gold kann nur dann einen Wert darstellen, wenn die Gold Qualität auch überprüfbar ist. Besonders wichtig ist das bei Münzen, die eine genormte Menge an Gold enthalten sollten und auch bei Goldbarren. Gold, Reinheit und Vertrauen hängen eng zusammen.

Was ist der Reinheitsgehalt?

Darunter versteht man den Anteil an Gold in einer Legierung mit anderen Metallen. Auch die kaum ganz vermeidbaren Verunreinigungen setzen den Reinheitsgehalt herab. Um die Gold Reinheit zu messen, sind natürlich Maßeinheiten notwendig.

Warum verwendet man kein reines Gold?

Je höher der Reinheitsgrad, umso höher der technische Aufwand für die Herstellung. Das bisher feinste Gold wurde von der Münze in Perth in Australien hergestellt. International anerkannte Barren enthalten 995 von 1000 Gewichtsteile Gold, mehr als 999 ist sehr aufwendig in der Herstellung. Alles diese Reinheitsgrade gelten auf jeden Fall als echtes Gold, auch wenn der genaue Anteil nicht immer derselbe ist. Für Schmuck ist Gold sehr hoher Reinheit wenig robust, in manchen Kulturkreisen wie China, Thailand und Malaysia werden solche Schmuckstücke allerdings trotzdem besonders geschätzt.

Was bedeutet Karat bei Gold?

Karat Gold ist eine Maßeinheit für den Gewichtsanteil von reinem Gold in einer Legierung und wird mit kt oder C abgekürzt. Karat Gold kann als eine Art Gold Nummer aufgefasst werden, denn die Reinheit von Gold wird in Karat gemessen. Die Einheit ist in den USA durch ein Bundesgesetz gesetzlich geregelt und ist auch im Vereinigten Königreich in Gebrauch. In anderen Ländern wird neben dem Karat auch das metrische System der Angabe von Teilen von Tausend verwendet.

Wie ist ein Karat Gold definiert?

24 Karat Gold bedeutet reines Gold. Ein Karat Gold entspricht also einem Vierundzwanzigstel. Im metrischen System entspricht 24 Karat Gold 999 von 1000 Teilen, da kleine Verunreinigungen nicht ganz ausgeschlossen werden können und ein Promille dafür als akzeptabel gilt. Die Angabe von 18 Karat Gold entspricht demnach 750 von 1000 Teilen im metrischen System und wird mit dem Stempeleindruck 750 angegeben.

Karat Gold im Verhältnis zum Volumen

Denken Sie daran, dass Karat Gold den Gewichtsanteil misst und nicht das Volumen. Viele Legierungsmetalle sind viel leichter als Gold, so wiegt Kupfer etwa nur ungefähr die Hälfte. Eine Angabe von 12 Karat Gold bedeutet also, dass die Hälfte des Gewichts des Objekts von Gold ausgemacht wird, aber das heisst auch, dass auf ein Goldatom zwei Kupferatome entfallen. Eigenschaften wie die Angreifbarkeit durch Säuren wird durch dieses Verhältnis bestimmt und nicht durch das Gewichtsverhältnis von Gold in Karat.

Welche Goldlegierungen werden verwendet?

Echtes Gold kann einen zumindest kleinen Anteil an anderen Metallen enthalten.
Mit Silber und Kupfer ist Gold leicht legierbar und nimmt viele verschiedene Farben an.
Legierungen mit Platin und Nickel weisen eine höhere Härte auf.
Blei als Zusatz macht Goldlegierungen spröde, was üblicherweise nicht gewünscht ist.
Experimentelle Resultate zeigen, dass Legierungen in der Gold Qualität 585 die höchste Festigkeit aufweisen.

Wie sieht es mit Goldlegierungen besonders für Schmuck aus?

Rotgold enthält mehr Kupfer als Silber, was die rötliche Farbe hervorruft.
Im Fall des Gelbgolds ist es umgekehrt und die Legierung enthält mehr Silber als Kupfer.
Weißgold entsteht, wenn entfärbenden Zusatzmetalle wie Nickel, Palladium oder Silber als Legierungsmetalle verwendet werden.
Eine noch ziemlich neue Legierung enthält Titan, was besonders für Trauringe verarbeitet wird. Üblicherweise enthält die Legierung 1% Titan und 99% Gold, die Gold Reinheit beträgt also 990.

Woher weiß ich, wieviel Karat Gold hat und kann ich das prüfen?

Das ist die zentrale Frage, ob es sich um echtes Gold handelt. An Methoden gibt es eine Auswahl, von denen jede ihre Vor- und Nachteile hat. Die kurze Antwort lautet, dass es praktikable und hinreichend sichere Verfahren gibt, eine hundertprozentige Antwort jedoch aufwendige Labormethoden erfordert.

Die Idee von Archimedes

Eine Lösung stammt von Archimedes von Syrakus, einem der bedeutendsten Mathematiker und Physiker des europäischen Altertums. Sein König stellte ihm das Problem, seine neue Krone auf ihren Goldgehalt zu überprüfen, ohne sie zu zerstören. Er wollte also wissen, wieviel Karat Gold sie besitzt. Die zündende Idee soll er beim Einsteigen in seine Badewanne gehabt haben. Er beobachtete, wie der Wasserstand dabei steigt. Taucht man also die Krone in Wasser, kann man das verdrängte Wasser mit dem von einem Goldbarren gleichen Gewichts verdrängte Volumen vergleichen. Eine falsche Krone mit einem Kern etwa aus Kupfer verdrängt mehr Wasser als der Goldbarren. Für diese Methode ist eine Feinwaage erforderlich. Anwendbar ist sie auch nur dann, wenn das Legierungsmetall von hinreichend verschiedenem Gewicht ist. Bei einer Wolframlegierung ist das Verfahren nicht effektiv anwendbar, da die spezifischen Gewichte zu ähnlich sind. Wolfram wiegt mit 19,25 Gramm pro Kubikzentimeter nur gerade etwas weniger als Gold mit 19,32 Gramm.

Die beste Methode ist Ultraschall

In diesem Verfahren wird die Geschwindigkeit der Ausbreitung von Ultraschall in verschiedenen Metallen gemessen. Die Methode ist zerstörungsfrei und kann auch in die Tiefe einer Probe korrekt messen.

Röntgenfluorenzenzanalyse

Der Begriff lässt vermuten, dass auch diese Methode nur im Labor anwendbar ist. Die Probe wird durch Röntgenstrahlen zur Abgabe von Fluoreszenzstrahlung angeregt, die elementspezifisch ist und die genaue Zusammensetzung der Probe widerspiegelt. Auch diese Methode ist zerstörungsfrei und erfordert auch keine Auflösung eines Probenteils in Säure. Ihr Nachteil besteht darin, dass sie nur eine dünne Schicht an der Oberfläche erfassen kann.

Die Strichprobe als praktischste Methode

Sie ist schon so alt wie die Verwendung von Gold in Münzen, erfordert nur einen geringen Materialaufwand und beschädigt die Probe kaum. Ihre Meßgenauigkeit beträgt 10 bis 20 Tausendstel, sie kann also Gold der Reinheit 970 von 990 unterscheiden. Erforderlich sind nur ein Prüfstein, Prüfsäure und eine Probiernadel, die aus dem gleichen Material besteht wie angeblich die Probe. Mit Probiernadel und Probe wird unter Säureeinfluß ein Strich auf dem Prüfstein gezogen, dann werden die Farben und Helligkeiten überprüft. Sind diese gleich, entsprechen sich auch die Gold Qualität der Probe und der Probiernadel.

Die Gold Karat Tabelle: Unterschiedliche Länder mit unterschiedlichen Karatzahlen

KaratzahlLand
583.3 und 750 Spanien
840 Frankreich
875 Arabische Länder
900 Frankreich, Schweiz. Diese Reinheit wird auch mit „one nine fine“ bezeichnet.
916 England, Südafrika, Bangladesch, Indien, Pakistan, Türkei, Sri Lanka, USA, Südafrika, Vereinigtes Königreich
965 Thailand
986 Österreich, Ungarn
999China, „three nines fine
999,9 Kanada, USA, four nines fine, was für die Prägung der Münze Maple Leaf verwendet wird.
999.999 Australien, six nines fine, was von der Perth Mint im Jahr 1957 geprägt wurde.

Gold als Wertträger muss man seinen Wert als Gold Qualität mit seiner Reinheit auch nachweisen können. Vertrauen in diese Überprüfung ergibt Vertrauen in den dargestellten Wert, ob es sich um echtes Gold für Schmuck, Münzen oder Goldbarren handelt.